Pflegetipps für Säbelsägen

Wer handwerklich gerne tätig ist und sich eine kleine Werkstatt eingerichtet hat, der wird sicherlich auch eine Säbelsäge in seinem Sortiment haben. Vor allem dann, wenn häufig verschiedene Materialien bearbeitet oder Bauelemente demontiert werden sollen, ist eine Säbelsäge sinnvoll, da sie mit verschiedenen Sägeblättern ausgestattet werden kann. Damit aber eine Säbelsäge lange funktionstüchtig bleibt, muss sie, wie alle anderen elektrischen Werkzeuge auch, regelmäßig und gründlich gepflegt und gereinigt werden. Im Folgenden erfahren Sie, worauf es bei der Pflege und der Reinigung von Säbelsägen ankommt und bekommen hilfreiche Tipps, die diese Arbeiten erleichtern.

So werden Säbelsägen gereinigt und gepflegt

Die wichtigste Voraussetzung, die erfüllt sein muss, bevor man mit der Pflege oder der Reinigung der Säbelsäge beginnt, ist die Trennung von der Stromversorgung. Nur dann kann man schwere Verletzungen vermeiden. Wird die Säbelsäge mit einem Akku betrieben, dann sollte natürlich in diesem Fall der Akku entnommen werden, bevor die Arbeiten beginnen.

Bei der Arbeit mit der Säbelsäge kommt es üblicherweise zu starker Staubentwicklung oder auch zu kleinen Sägespänen, daher ist es wichtig, das nach jedem Einsatz das Gehäuse zumindest kurz und oberflächlich gesäubert wird. Hierfür eignet sich zum Beispiel ein trockenes Mikrofasertuch, das den Staub gut vom Gehäuse aufnimmt. Ist die Verschmutzung eher hartnäckig und intensiver, dann kann das Tuch etwas angefeuchtet werden. Allerdings ist darauf zu achten, dass es nicht zu feucht wird, damit keine Flüssigkeit in das Innere der Säbelsäge kommen kann. Passiert dies, dann kann die Feuchtigkeit einen Kurzschluss verursachen, was die empfindliche Technik schwer und sogar nachhaltig schädigen kann.

Besonders der Staub gelangt häufig auch in das Innere der Säbelsäge und kann dort dafür sorgen, dass sich die Leistung des Gerätes mindert. Diese Verstaubung kann am besten mit einem Druckluftspray beseitigt werden, was an den kleinen Öffnungen im Gehäuse angesetzt wird. Durch dieses Spray wird dafür gesorgt, dass die Staubpartikel wieder den Weg nach draußen finden. Solange die Herstellergarantie noch besteht, sollte man für diese Reinigung das Gehäuse geschlossen lassen. Wird es geöffnet, dann verfällt auch die Herstellergarantie sofort. Sollte die Garantie jedoch bereits abgelaufen sein, dann kann das Gehäuse geöffnet werden, wenn man dies ohne Probleme schafft. Bei offenem Gehäuse können dann auch Staubpartikel aus den Ecken entfernt werden. Dazu sollten Sie am besten einen feinen Pinsel nutzen.

Druckluftspray ist sowohl im Baumarkt oder im Fachhandel zu bekommen als auch online über das Internet.

Von Zeit zu Zeit wird es nötig sein, die Sägeblätter entweder komplett auszuwechseln oder aber zu schleifen. Das kommt natürlich auch ganz darauf an, wie häufig die Säbelsäge im Einsatz ist. Sobald die Schneideleistung nachlässt, sollten auch die Sägeblätter überarbeitet oder ausgetauscht werden. Sobald man sich mit den Sägeblättern beschäftigt, sind immer Arbeitshandschuhe zu empfehlen, um Schnittverletzungen zu vermeiden.

Hat die Säbelsäge einen technischen Defekt, dann sollten Fachleute zu Rate gezogen werden. Von eigenen Reparaturversuchen ist dringend abzuraten, denn zu leicht wird die Sicherheit und die Gesundheit gefährdet, wenn dabei nicht fachmännisch gearbeitet worden ist. Je nach Produkt kann es noch spezielle Hinweise für die Pflege und Wartung geben, die man in der dazugehörigen Gebrauchsanweisung finden kann.

Wer langfristig eine gute Arbeit mit seiner Säbelsäge machen möchte, der sollte auch an der Pflege und der Reinigung nicht sparen.



Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.